Suche

Fucking Disabled
Theaterperformance von David von Westphalen und Co. // URAUFFÜHRUNG

FUCKING DISABLED, ein Projekt von David von Westphalen und Team, entfaltet das Tabu von Behinderung und Sex für die Theaterbühne, um dem Publikum einen neuen, erfrischenden Zugang zur eigenen Sexualität jenseits jeder Normierung nahe zu bringen. Das Ensemble besteht aus behinderten und nichtbehinderten Darsteller*innen. Entwickelt wird eine Mischform aus theatraler Collage und performativem Essay. FUCKING DISABLED ist eine kollektive poetische Stückentwicklung, die sich mit der Tabuisierung von Körpern abseits der Norm, Diskursen über Behinderung und Alterität sowie mit der warmen Wirklichkeit unserer Sexualität beschäftigt.


Der Cast: Eine wunderschöne Frau mit ungewöhnlichen Formen und verzaubernder Stimme. Ein Performer mit unkonventionellen Bewegungen und Artikulationen. Eine tantrische Sexarbeiterin. Und ein schöner, graziler Tänzer. Es geht überflüssige Tabus und die Freude an der sexuellen Freiheit. Darum, dass Sexualität mit Behinderung viel normaler ist, als Menschen ohne Behinderung oft meinen. Und dass die Lust neu erblüht, wenn das, was normal ist, nicht länger normal ist. Kein Drama, keine Figuren, auch kein dokumentarisches Theater; sondern ein sinnlicher Theaterabend, der von den Persönlichkeiten seiner Darstellerinnen und Darsteller getragen wird.

 

„Allerdings! Auch wir wollen Sex und haben Sex, was denkt denn Ihr?!“, reklamieren sie. Mit ihren eigenen Geschichten führen die vier die Gäste des Abends aus dem Dickicht der Vorurteile direkt ins Gebiet der Erotik. Sie nutzen die Performance um Wege zu ebnen, die es behinderten und nichtbehinderten Menschen erlauben könnten, auch in dieser Gesellschaft eine befreite Sexualität zu leben. „Auch wir sind begehrenswert und sexy!“, rufen sie. Aber wie findet man Gehör, wenn auch das Sprechen behindert wird? Wie kommt man zusammen, wenn der gewohnte Ablaufplan der Verführung oder das übliche Beuteschema sich als unbrauchbar erweisen?

 

Zu diesem Zwecke verschafft das Ensemble sich und seinem Publikum einen geschützten Denk- und Wahrnehmungsraum, in dem Zärtlichkeit und Anziehung möglich werden. Hierin offenbart sich in unverblümter Schönheit, wie wohltuend es ist, sich nicht von den vorgeschriebenen Pfaden der Erotik einschränken zu lassen. Die hybride Mischform aus Poesie, Musiktheater, Performance, Szenen und Essay erlaubt es, all das jederzeit neu zu denken, zu fühlen und zu erleben.

TRAILER

 

 

BETEILIGTE

Konzeption, Regie: David von Westphalen // Konzeption, Dramaturgie: Bastian Zimmermann // Komposition: Filip Caranica // Kostüm: Veronika Schneider // Lichtdesign: Rainer Ludwig // PR, Produktion: Rat&Tat kulturbuero // Performance: Deva Bhusha, Paweł Duduś, Danijel Sesar, Lucy Wilke

 

Eine Produktion von David von Westphalen in Koproduktion mit PATHOS München. Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt München, Kulturreferat.

 

Gefördert durch die Kulturstiftung der Stadtsparkasse München und Bezirk Oberbayern.

TICKETS
17€ / erm. 8€
Tickets kaufen

VORSTELLUNGEN
Fr. 02.06.2017, 20:30 Uhr
Sa. 03.06.2017, 20:30 Uhr
Mo. 19.06.2017, 20:30 Uhr
Di. 20.06.2017, 20:30 Uhr
Mi. 21.06.2017, 20:30 Uhr

ARTIST TALK

Sa. 03.06.2017, im Anschluss an die Vorstellung

 

SPIELORT

PATHOS Ateliers

 

FSK

ab 18 Jahren

 

WEITERE INFOS

Homepage von David von Westphalen

 

BILD

© Frida Castelli