Suche

PINK MONEY
Ein Projekt von Antje Schupp (BS), Kieron Jina (ZA), Mbali Mdluli (ZA) und Annalyzer (ZA)

It is not our differences that devide us. It is our inability to recognize, accept, and celebrate those differences. (Audre Lorde, 1980)

 

PINK MONEY ist ein queeres Projekt. Queer ist sein Thema, queer die Identität seiner Performer, queer ist es darin, gegensätzliche Ästhetiken, kulturelle Traditionen oder Geschlechterrollen miteinander, gegeneinander oder nebeneinander auf die Bühne zu stellen.

 

Der Ausgangspunkt dieser Arbeit ist sogenanntes "pink money" = Geld, das durch einen gezielten lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender, intersexuellen und queeren (LGBTIQ) Tourismus in ein Land gebracht wird. Südafrika hat davon reichlich, Kapstadt ist ein Mekka der LGBTIQ Community, die Gesetzeslage für selbige in Südafrika besser, als an den meisten Orten der Welt. Die Frage ist nun aber, wer dieses Geld erwirtschaftet, wer es erhält und, im Falle von Südafrika, welche Unterschiede dadurch zwischen der schwarzen und der weissen Bevölkerung gestärkt oder überhaupt erst kreiert werden. Wer darf unter welchen Begebenheiten seine Sexualität ausleben und wer nicht? Welchen Zusammenhang gibt es  von "pink money" zu "corrective rapes" (=Vergewaltigungen, die lesbische Frauen wieder zu “echten Frauen" machen sollen), die mehrheitlich gegen schwarze maskuline Lesben verübt werden? PINK MONEY dreht sich also um die weit verzweigten Konsequenzen und unterschiedlichsten Zusammenstellungen von "race&class&sexuality". Nicht nur in Südafrika.

PERFORMANCE

Performance: Antje Schupp, Kieron Jina, Mbali Mdluli and Annalyzer // Konzept: Antje Schupp // Mitarbeit Konzept: Annalyzer, Djana Covic, Kieron Jina, Mbali Mdluli, Nico de Rooij // Performing Vocalist: Anelisa Stuurman aka Annalyzer // Visuals & DJ: Mbali Mdluli aka Miz Buttons // Choreographie: Kieron Jina // Szenographie und Bild Dramaturgie: Djana Covic & Nico de Rooij // Kostümbild: Marie Fricout, Sithembiso Mngadi // Oeil Extérieur: Johanna-Yasirra Kluhs // Produktionsleitung: Bernhard la Dous (born2perform), Thabiso Pule (Creative Tree)

 

PINK MON€Y ist eine internationale Kollaboration der Künstler*innen Antje Schupp (BS), Kieron Jina (ZA), Mbali Mdluli (ZA) und Annalyzer (ZA). "pink money" beschreibt die Kaufkraft der LGBTI+ Community, insbesondere die eines damit verbundenen Tourismus. Wer dieses Geld ausgibt, wer es bekommt und zu welchem Preis? davon handelt PINK MON€Y.

 

Eine born2perform Produktion in Koproduktion mit Kaserne Basel, PATHOS München und Netzwerk Freier Theater (NFT). In Zusammenarbeit mit Soweto Dance Project, City of Johannesburg, University of Johannesburg Arts & Culture und Studio SIDF. Mit grosszügiger Unterstützung durch den Fachausschuss Tanz&Theater BS/BL, SüdKulturFonds, Fondation Nestlé pour l'Art und Jacqueline Spengler Stiftung.

 

 

Premiere South Africa: 08.12.2017, Uncle Tom's, Orlando / Soweto; 2nd show 09.12.2017


Premiere Switzerland:  09.01.2018 Kaserne Basel ; shows 10.01., 11.01., 13.01.2018

VORSTELLUNGEN
Do. 25.01.2018, 20:00 Uhr
Fr. 26.01.2018, 20:00 Uhr
Sa. 27.01.2018, 20:00 Uhr